Forum: Technik
Topic: Beplankung HP-400 erneuern

Bemerkung: Du must Dich registrieren, um etwas in ein Forum zu schreiben.
Um Dich zu registrieren, klicke hier. Registration ist FREI!

Name Post
MichaH geschrieben: 30-07-2012 07:38 EST
Ist zwar kein reines Trabant-Thema, aber auf Grund des großen Erfahrungsschatzes hier frage ich einfach mal nach:

Da ich bei meinem HP-400 so langsam die Straße durch die Ladefläche erkennen kann, erwäge ich zum nächsten TÜV zumindest das Holz der Ladefläche zu erneuern.

Da das bestimmt der eine oder andere schon Mal gemacht hat, wäre ich für Erfahrungswerte oder Tipps dankbar.

Was mich vor allem interessiert, welches Holz geeignet ist. Kiefer und Fichte sind zwar relativ weich, aber vmtl. das, was man damals verwendet hat. Eine Siebdruckplatte oder MDF bzw. OSB käme der Optik wegen nicht in Frage.

Als nächstes stellt sich die Frage, womit sollte man es behandeln, damit es wieder einige Jahre hält (das jetztige ist noch von 1985). Sind Bootslacke dafür geeignet?

Die straßenzugewandte Seite würde ich auch wieder extra behandeln. Der derzeitige Boden ist von unten mit irgendwas teerartigem behandelt worden. Mir fielen dazu Bitumen-Anstriche oder einfach nur Unterbodenschutz ein. Was meint ihr?

Vielen Dank vorab.

JL geschrieben: 30-07-2012 09:54 EST
Eiche,Buche oder Teakholz und dann DD-Lack aus dem Bootsbau (stinkt gewaltig ist, aber sehr gut)
Eremit geschrieben: 30-07-2012 19:18 EST
Eiche geht nicht da es auch mit Metall in Verbindung kommt! Die darin enthaltene Gerbsäure zerlegt das Matall!
Lärche oder Duglasie wären am haltbarsten und die sind auch ohne Behandlung recht witterungsbeständig!
Behandeln würde ich mit einem Öl oder Wachs, mehr nicht!
Murphy geschrieben: 30-07-2012 20:33 EST
warum nicht Fichte oder Kiefer? 27 Jahre sind doch schon mal ne Hausnummer....
MichaH geschrieben: 30-07-2012 21:15 EST
Mit Nut und Feder aus'm Baumarkt? Wohl eher nicht, oder?
Das was ich aus Baumärkten kenne ist so weich, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, dass das Holz auch was aushält.
standard geschrieben: 30-07-2012 21:22 EST
Ich würde eher zu einer stabilen Verbundplatte raten, wie sie im Hängerbau weit verbreitet ist. Bei meinem 400er (Blechkasten) ist serienmäßig eine Sperrholzplatte verbaut, die inzw. (nach rund 30 Jährchen) auch erste Auflösungserscheinungen zeigt. Ein Kumpel (Tischler) hat mir daraufhin so eine Verb.platte empfohlen ( - hat aber noch Zeit, weil die Straße noch längst nicht zu sehen ist... )
Du hast vmtl. eine Holzkasten/mit Brettern ausgekleidete Version?
MichaH geschrieben: 30-07-2012 21:36 EST
Richtig, Boden und Seitenwände mit Holz in einem verzinkten Rahmen.
heckman geschrieben: 30-07-2012 21:47 EST
Seh ich wie Murphy, danach Beizen oder gleich druckimprägniertes Holz nehmen und gut.
Eiche wär sicher zu teuer und rosten wird da auch nichts, der Kastenrahmen ist, wie gesagt, verzinkt.
Eremit geschrieben: 31-07-2012 08:42 EST
Na dann leb mal Eiche auf Metall, auch verzinktes und laß es feucht werden!
Das wird schwarz und das Metall ochsidiert mit der Zeit weg!
Oder was glaubt ihr warum auch im Osten z.B. beim Framo die Holzrahmen in der Fahrgastzelle aus Esche sind? 1. Stabil, 2. verträgt es sich mit dem Metall.

Kontakt | Alles über den Trabi

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Freeware Version 2000
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.