Das TRABI Diskussionsforum
  Technik
  Mahlendes Geräusch beim Beschleunigen

Neue Nachricht schreiben  
Profil | Registrieren | FAQ | IFA-Börse | Galerie | Glossar

Suche: Hilfe
Author Thema:   Mahlendes Geräusch beim Beschleunigen
Saartrabant

Einträge: 151
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 12-05-2017 18:23 EST   Klick hier für das Profil von Saartrabant   Klick hier fü eine EMail an Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Hallo, liebe MitforistInnen,

seit einiger Zeit habe ich ein technisches Problem, dessen Ursache ich einfach nicht auf die Spur komme:
Beim Beschleunigen mit hohem Drehmoment auf den Radantrieb kommt aus dem unteren Vorderwagen ein hässliches, dumpf grunzend-mahlendes Geräusch. Es tritt z.B. auf, wenn ich bergauf, mit Anhänger oder mehreren Personen an Bord im ersten Gang kräftig Gas gebe. Mit Anhänger bergauf steigert es sich zu einem mahlenden Kreischen. Gleichzeitig zieht der Wagen dabei nach rechts, wenn man nicht gegenlenkt.
Im zweiten Gang ist es schwächer. Im dritten und vierten Gang tritt es überhaupt nicht auf, sondern nur eine leichte Vibration im Vorderwagen zwischen 50 und 70km/h bei Volllast.
Antriebswellen, Radlager und gesamte Radaufhängung vorne (und hinten) sind nahezu neu, Spur wurde auf Sollwert eingestellt. Die üblichen Anzeichen für defekte Antriebswellen fehlen. Getriebeölstand stimmt, es waren beim auf Verdacht durchgeführten Ölwechsel auch keine Späne zu finden. Nur der übliche feine schwarze Abrieb am Magneten der Ablassschraube.
Räder habe ich auch schon von hinten nach vorne getauscht. Was könnte das noch sein? Da es in zwei Gängen auftritt und der Wagen dabei zur Seite zieht, schließe ich ein Getriebeproblem eher aus.
Vielleicht das Differential? Oder kann auch ein falscher Radsturz bzw. ungleicher Radstand re./li. zu solchen Symptomen führen?
Eines noch, der Vollständigkeit halber: Seit ich neue Federn verbaut habe, liegt der Wagen v.a. vorne für meinen Geschmack ziemlich hoch. Der Händler meinte, die Feder werde sich noch setzen.

Danke für Tipps...

[Bearbeitet von Saartrabant (12-05-2017 - 18:23)]

Hegautrabi

Einträge: 10365
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 12-05-2017 18:56 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Ich tippe auf ein defektes Differential. Da werden die Kegelräder mitsamt der Achse extrem gefressen haben.
Beim Ölwechsel wirst du das Öl darin auch nicht sehen können, es ist quasi eingesperrt.
Das muss dringend repariert werden, sonst kannst du bald überhaupt nicht mehr fahren.
Murphy

Einträge: 1821
Registriert am: 21-03-2006

geschrieben: 12-05-2017 21:03 EST     Klick hier für Profil von  Murphy  Klick hier für EMail an  Murphy     Eintrag bearbeiten
Sieht in etwa so aus....
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/11/4770411/6263653135393331.jpg
Hegautrabi

Einträge: 10365
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 12-05-2017 21:59 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Oder irgendwann so:

Das Auto war nicht mehr fahrbar, da hat es dem Fahrer das Lenkrad aus der Hand gerissen.

Saartrabant

Einträge: 151
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 13-05-2017 09:43 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Ihr bestätigt leider meinen schlimmen Verdacht...
Habe noch ein gebrauchtes Getriebe mit wenigen km rumliegen. Das werde ich dann mal einbauen, sobald ich einen Tag Zeit finde. Bis dahin muss der Trabi stehenbleiben
Der Zahnradsalat auf dem Foto sieht übel aus. Sowas will ich nicht riskieren.
Danke für die Ferndiagnose.
Saartrabant

Einträge: 151
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 26-05-2017 16:12 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Gerade habe ich alle Anbauteile des Motors demontiert, um Motor und Getriebe ausheben zu können. Dabei habe ich rechts an Antriebswelle und Hilfsrahmen Schleifspuren festgestellt, d.h. die beiden Teile reiben offenbar gelegentlich aneinander. Im unbelasteten Zustand sind sie ca. daumenbreit voneinander entfernt. Dieses Schleifen würde erklären...
- dass das Geräusch bei starkem Gasgeben auftritt (Motor-Getriebe- Einheit neigt sich nach hinten),
- dass es im Anhängerbetrieb stärker wird (Auto wird vorne angehoben),
- dass es in Rechtskurven stärker wird (Auto neigt sich nach links),
- dass das Auto bei starkem Gasgeben nach rechts zieht (rechte Antriebswelle wird gebremst),
- und vor allem: Dass das Geräusch plötzlich nach Einbau der neuen Vorderfeder angefangen hat.

Wie gesagt: Der Wagen liegt vorne arg hoch, seit er die neue Feder hat. An der vorderen Wagenheberaufnahme sind 24cm Luft zwischen Schweller und Straße.

Zu vier Fragen wüsste ich nun gerne eure Meinung:
a) Ist meine Überlegung plausibel?
b) Falls ja: Sollte ich trotzdem auf gut Glück das Getriebe tauschen? Oder erstmal die Federsprengung ändern und dann weitersehen?
c) Nach Einbau hatte ich die Feder beim Händler reklamiert, weil mir das Auto vorne zu hoch erschien. Der meinte: "Die setzt sich noch." Bin seither 3000km gefahren. Weiter warten? Oder gibt es (noch) Fachbetriebe, die " nachhelfen" können, indem sie die Feder stauchen?
d) Hätte ich nun, nach monatelanger erfolgloser Fehlersuche mit viel Bastelei, Chancen bei "Die dümmsten Schrauber der Welt"?

Immerhin, einen "Beifang" gab es bei der Aktion: Beim Abschrauben des Kupplungszuges ging das Radio aus. D.h. das Chassis hatte die ganze Zeit nur über die Seilzüge Kontakt zum Minuspol... Zeit für ein zweites Massekabel!

Gunnar

Einträge: 911
Registriert am: 28-05-2004

geschrieben: 26-05-2017 17:22 EST     Klick hier für Profil von  Gunnar  Klick hier für EMail an  Gunnar     Eintrag bearbeiten
Ich weiß nicht so recht. Wie stark sind denn die Spuren? Du hast oben etwas von einem kreischend-schleifenden Geräusch geschrieben, dann müßten die Teile ja ganz gehörig aneinander reiben und ordentlich Spuren hinterlassen.

Mich irritiert, daß da überhaupt was schleift. Selbst mit einer noch so zu stark gesprengten Feder sollten eigentlich die Stoßdämpfer bzw. Fangbänder das verhindern. Also würde ich erstmal prüfen
- ob die Stoßdämpfer ausgefahren die richtige Länge haben
- ob mit den Lagergummis der Dämpfer irgendwas nicht stimmt
- ob mit dem hinteren Silentblock was nicht stimmt und damit das Getriebe tiefer liegt als es eigentlich soll

Das würde aber auch bedeuten, daß Antriebswelle und Hilfsrahmen da völlig ungebremst aufeinander knallen, das müßte man dann eigentlich noch an ganz anderen Geräuschen hören.

Saartrabant

Einträge: 151
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 26-05-2017 20:08 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Danke für die schnelle Antwort. Die Spuren sind sehr deutlich. Im Hilfsrahmen fehlt dort, wo die Welle schleift (5x5mm Fläche an der Oberkante) ca. 0,5mm tief Material - also Eisen, nicht nur Dreck
Habe vorhin das Auto rechts mit dem Wagenheber angehoben: Die Welle schleift dann ebenfalls, d.h. der Stoßdämpfer hat keine funktionierende Federwegbegrenzung (mehr). Wundert mich, denn der Dämpfer hat erst 18.000km. Die Silentbuchsen des Dämpfers sind aber OK. Auch die Motorlagerung scheint in Ordnung, kein Gummi porös oder gar von den Metallplatten gelöst.
Hörbar aufeinanderknallen werden die Teile wohl nur deshalb nicht, weil der Trabantmotor dazu nicht genug Drehmoment entwickelt und/oder dieses Geräusch in der allgemeinem Lärmkulisse beim Beschleunigen untergeht. Außerdem höre ich nicht gut...

Werde nun zwei Dinge tun:
- Vorderfeder ausbauen und vermessen (laut vorliegender Daten müsste die Sprengung 200+/-20mm, die Länge von Auge zu Auge 1004+/-1,5mm betragen),
- Stoßdämpfer ausbauen und messen, bei welcher Länge ihr Anschlag ist. Kennt jemand das Sollmaß und die Messpunkte?

*Aktualisierung:*
- Sprengung ist 215mm, so wie es sein soll. Aber von Augenmitte zu Augenmitte misst die entspannte Feder nur 950mm. Entweder ist sie 54mm zu kurz, oder mein Sollwert ist falsch.
- Die Stoßdämpfer beider Seiten haben einen Anschlag. Ausgefahren sind sie von der Augenmitte bis zur Auflage des "Tellers" auf der Hülsenoberkante beide je 372mm lang.


[Bearbeitet von Saartrabant (26-05-2017 - 20:08)]

Gunnar

Einträge: 911
Registriert am: 28-05-2004

geschrieben: 27-05-2017 14:36 EST     Klick hier für Profil von  Gunnar  Klick hier für EMail an  Gunnar     Eintrag bearbeiten
Ich weiß jetzt nicht genau, was du meinst mit "von der Augenmitte bis zur Auflage des "Tellers" auf der Hülsenoberkante beide je 372mm lang"
Aber schau mal hier:
http://www.trabitechnik.com/index.php?lang=de&page=44&page_number=6#4.5.1.%20Sto%C3%9Fd%C3%A4mpfer%20aus-%20und%20einbauen

Mitte Silentbuchse bis Oberkante unterer Puffer 385mm. Die Stoßdämpfer von Schwarz halten das ganz genau ein, grad nachgemessen.

Saartrabant

Einträge: 151
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 30-05-2017 11:15 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Danke für den Link zur technischen Zeichnung, genau so etwas habe ich gesucht. Meine Dämpfer sind nach dieser Messmethode 395mm lang und damit am absolut oberen Ende der in der Zeichnung angegebenen Toleranz. Zusammen mit der Federsprengung ebenfalls im oberen Toleranzbereich ergibt sich dann, dass die Antriebswelle anstößt und schleift. So lange die alte, plattgerittene Feder drin war, fiel der Murks nur nicht auf.
Also neue Dämpfer kaufen und hoffen, dass sie genauer gefertigt sind...
Da ich eh alles schon auseinander habe, baue ich das Ersatzgetriebe aber doch ein, denn erstens ist das alte etwas undicht, und zweitens fürchte ich, dass das Differential durch die schleifende und vibrierende Antriebswelle beschädigt worden ist. Nochmal will ich dieses Jahr nicht mehr alles zerlegen müssen.

*Aktualisierung*:
Gestern zwei neue Dämpfer beim "Schwarzhändler" bestellt. Wenn sie bei Dir maßhaltig sind, sind sie das hoffentlich auch bei mir.

[Bearbeitet von Saartrabant (30-05-2017 - 11:15)]

Saartrabant

Einträge: 151
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 09-06-2017 21:49 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
So, Update:
Getriebe und Stoßdämpfer neu, alles wieder zusammen. Gerade Probefahrt gemacht - Geräusch und Vibrationen sind weg! Bin unglaublich froh darüber. Danke für die Tipps!
Die Dämpfer von Schwarz hatten genau 385mm. Habe die unteren Gummipuffer noch durch 5mm flachere ersetzt: Auch bei aufgebocktem Auto sind nun noch 3mm Luft zwischen Hilfsrahmen und rechter Antriebswelle. D.h. anschlagen wird sie in keinem Fall mehr.

[Bearbeitet von Saartrabant (09-06-2017 - 21:49)]

Gunnar

Einträge: 911
Registriert am: 28-05-2004

geschrieben: 09-06-2017 23:43 EST     Klick hier für Profil von  Gunnar  Klick hier für EMail an  Gunnar     Eintrag bearbeiten
Na das hört man doch gern.
Hegautrabi

Einträge: 10365
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 10-06-2017 20:07 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Es ist schon erstaunlich, welche Fehlerbilder so auftreten können. Waren das originale Stoßdämpfer?
Aber wie kann der Wagen unter Last sich vorne so aufbäumen? Meiner zieht und trägt auch viel, aber bis an den Endanschlag der Dämpfer kommt der dabei nicht. Dabei verstellt sich doch auch die Spur ganz gewaltig.
Saartrabant

Einträge: 151
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 11-06-2017 14:36 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Die Stoßdämpfer waren keine originalen. Blau lackiert, keine bekannte Marke.
Wie gesagt, bei stehendem Auto hatte die rechte Antriebswelle daumenbreit Luft zum Hilfsrahmen. Bloßes Gasgeben in der Ebene reichte nicht, um sie anschlagen zu lassen. Es mussten schon >8% Steigung sein. Oder Auto hinten belastet durch Passagiere oder Anhänger.
Wenn man dann noch kräftig Gas gab, kam anscheinend der Wagen vorne weit genug hoch und das Getriebe ein paar Millimeter runter. Für solche Fahrzustände sind wohl Endanschlag / Fangbänder vorgesehen - und wenn die Fertigungstoleranz dann 10mm beträgt..

[Bearbeitet von Saartrabant (11-06-2017 - 14:36)]

Gunnar

Einträge: 911
Registriert am: 28-05-2004

geschrieben: 11-06-2017 15:22 EST     Klick hier für Profil von  Gunnar  Klick hier für EMail an  Gunnar     Eintrag bearbeiten
Blaue hatte ich auch mal. Die waren zudem knüppelhart und sind bald wieder rausgeflogen.

Post New Topic  Post Reply
Hop to:


Kontakt | Alles über den Trabi

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Freeware Version 2000
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.