Das TRABI Diskussionsforum
  Technik
  Zerlegen der Blattfedern

Neue Nachricht schreiben  
Profil | Registrieren | FAQ | IFA-Börse | Galerie | Glossar

Suche: Hilfe
Seitenwahl: 1 2 nächste Seite
Author Thema:   Zerlegen der Blattfedern
Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 21-11-2017 21:58 EST   Klick hier für das Profil von Oma Helga Pilot   Klick hier fü eine EMail an Oma Helga Pilot   Besuche Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
In den kommenden Wochen wollte ich bei Oma Helga die Blattfedern wieder zum Federn bringen. Denn irgendwie spür ich beim Fahren nix von einer Federung. Auf schlechten Straßen sind es doch recht ordentliche Schläge, die gefühlt die Karosse wegstecken muss.

Weder vorn, noch hinten kann ich an den Blattfedern oder am Sturz der Räder erkennen, dass sie ermüdet sind. Die Räder stehen oben distanzierter zueinander, als unten auf dem Asphalt. 85 Tkm hat die gute Limousine inzwischen hinter sich, die Federn sind ordentlich verrostet und ich kann mir nicht vorstellen, dass die alten Besitzer bei einem 87er Baujahr als Rentner die Federn gewartet haben oder dies in der Nachwendezeit durch eine Werkstatt im Rahmen des Service erledigt wurde.

Ich hab vor, die Federn nach dem Ausbau in die einzelnen Lagen zu zerlegen, diese zu entrosten, einzufetten und das Ganze wieder zu einer Blattfeder zusammen zu bauen. So eine ausgebaute Trabantfeder ... hat die noch sehr viel Spannung, wenn ich den Herzbolzen entferne? Bekomme ich die Lagen vlt. mit Schraubzwingen wieder so zusammen gedrückt, dass der Herzbolzen anschließend wieder eingeschraubt werden kann?

Hegautrabi

Einträge: 10575
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 21-11-2017 22:06 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Ich spanne die Feder senkrecht in den Schraubstock, entferne den Herzbolzen und öffne den Schraubstock dann.
Beim Zusammenbau kannst du das auch so machen, um die Bohrungen deckungsgleich zu halten steckst du ein Rundstab durch die Löcher den du zum Schluss durch den Bolzen ersetzt.
Mit einem Helfer geht das prima.
Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 21-11-2017 22:08 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Na das hilft mir doch schon deutlich weiter. Rein gedanklich, ohne eigene praktische Erfahrung, hatte ich bisher deutlichen Respekt vor der Spannkraft selbst unbelasteter Federn.
areasunshine

Einträge: 40
Registriert am: 02-03-2014

geschrieben: 22-11-2017 06:24 EST     Klick hier für Profil von  areasunshine    Eintrag bearbeiten
Mit Schraubzwingen geht das Zerlegen auch prima.

Vorsicht beim Ausbau der Hinteren Blattfeder, Federspanner benutzen und genau aufpassen was man da tut (vorher mal nachlesen), das kann sonst gewaltig ins Auge gehen.

Beppo

Einträge: 12733
Registriert am: 01-10-2000

geschrieben: 22-11-2017 09:10 EST     Klick hier für Profil von  Beppo  Klick hier für EMail an  Beppo   Visit Beppo's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Achja. Federpsanner für hinten. Muß ich mir irgendwie noch besorgen....
Hegautrabi

Einträge: 10575
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 22-11-2017 12:24 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Schraubzwingen habe ich absichtlich nicht empfohlen. Im Schraubstock ist das deutlich sicherer, erst recht wenn die Feder beim Zusammenbau eingefettet ist.
Toni

Einträge: 5811
Registriert am: 23-10-2005

geschrieben: 22-11-2017 19:14 EST     Klick hier für Profil von  Toni  Klick hier für EMail an  Toni   Visit Toni's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Warum nicht ein 30cm Gewindestab zum zusammen ziehen und 2 Zwingen zum fixieren während dem Wechsel von Gewindestab auf Herzbolzen? mache ich seit Jahren so.
Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 22-11-2017 20:36 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Erst einmal vielen Dank für die hilfreichen Tipps. Klar werde ich vor dem Ausbau der Federn nochmal im WHIMS nachlesen, ich bin ja eh schon besorgt wegen der Spannung der Federn.

Ob nun Schraubstock oder Zwingen, nun ein Schraubstock scheint mir auch besser beherschbar bei der Demontage - Erfahrungen hab ich da wie geschrieben keine. Und bei der Montage kann ich mir ein Zusammenspiel von Schraubstock und Zwingen gut vorstellen. Die Zwingen können sicher hilfreich gegen ein seitliches Verrutschen um die Achse des Gewindestabes der gefetten Lagen sein.

Toni

Einträge: 5811
Registriert am: 23-10-2005

geschrieben: 24-11-2017 23:30 EST     Klick hier für Profil von  Toni  Klick hier für EMail an  Toni   Visit Toni's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Wenn das Ganze bis zum Frühling Zeit haben sollte..
Hebebühne, Federspanner und Grill sind vorhanden, Auto, Fett und Fleisch müsstest du mitbringen
Andi

Einträge: 3858
Registriert am: 22-01-2001

geschrieben: 25-11-2017 14:32 EST     Klick hier für Profil von  Andi  Klick hier für EMail an  Andi   Visit Andi's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Ich lege die Feder flach auf die Werkbank... setze rechts und links 2 mittelgrosse Schraubzwingen an die grad so ganz raus gedreht sind. Nachdem die Schraubzwingen angezogen sind, entferne ich den Herzbolzen und setze eine 10er Gewindestange ein mit Muttern gesichert. Dann löse ich abwechselnd die Schraubzwingen rechts und links. Wenn ich die Schraubzwingen nachsetzen muss ziehe ich die Gewindestange an. Dann geht es umgekehrt weiter bis die Feder komplett entspannt ist.

Der zusammenbau geht genauso in umgekehrter Reihenfolge nur das ich jetzt eine Folie unter die Feder auf die Werkbank lege wegen dem Fett. Wenn die Federlangen flach auf der Werkbank aufliegen verrutscht auch seitlich nix.

Anschliessend habe ich die äusseren Lagen der Feder mit diesem Fettband umwickelt.

http://www.mercateo.com/p/3517I-25989624/Korrosionsschutzbinde_B50mm_L10m_556_125.html

Hegautrabi

Einträge: 10575
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 25-11-2017 15:30 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Ich bin mir sicher, dass das auch noch komplizierter geht.
Andi

Einträge: 3858
Registriert am: 22-01-2001

geschrieben: 25-11-2017 17:45 EST     Klick hier für Profil von  Andi  Klick hier für EMail an  Andi   Visit Andi's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Naja, wie oft mache ich das?.... da kann das auch etwas komplizierter gehen.... Daheim hätte ich noch nicht mal einen passenden Schraubstock dafür....
Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 27-12-2017 23:16 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Heute habe ich die Vorderfeder ausgebaut und zerlegt. So wie Hegau es mit dem Schraubstock beschrieben hatte, funktionierte das Zerlegen ganz gut. Zugegeben, ich hatte nach dem Lösen der Mutter des Herzbolzens ordenlich Respekt vor dem Öffnen des Schraubstocks und hätte mir gerne längere Arme gewünscht - nur um weiter vom Ort des Geschehens weg zu sein. Unterm Strich gab es dafür aber keinen Grund, die Sache ging problemlos und unspektakulär zu Ende.

Vor dem Zerlegen befolgte ich einen Tipp von Emü von unserem Club und markierte fahrerseitig die einzelnen Lagen mit einem Körner. Alle Lagen werden also nach dem Entrosten und Einfetten in gleicher Position zusammen- und wieder in Oma Helga eingebaut. Etwas enttäuscht war ich darüber, dass die unteren drei Lagen der Feder derart mit einer genieteten Klammer verbunden sind, dass ich sie nicht entrosten kann. Ein wenig lösten sich die Lagen voneinander, aber mehr als eine Lage Schleifpapier passt da nicht dazwischem. Und neues Fett, mit einem Mundspatel vom Hausarzt dazwischen geschoben

Für die Hinterfeder - Toni, da komm´ ich gerne auf Dein Angebot zurück. Diese Feder geht nicht so einfach auszubauen wie die Vorderfeder, vom Einbau mal ganz zu schweigen. Also das Auto, das Fett, das Fleisch und zwei Kinder habe ich. Wegen derer habe ich die Sache mit der Vorderfeder nämlich schonmal in Angriff genommen. Höchstwahrscheinlich wären sie unter Umständen dabei...

[Bearbeitet von Oma Helga Pilot (27-12-2017 - 23:16)]

areasunshine

Einträge: 40
Registriert am: 02-03-2014

geschrieben: 28-12-2017 20:43 EST     Klick hier für Profil von  areasunshine    Eintrag bearbeiten
originalen Federspanner genau anschauen und mit Baumarktmaterial selber nachbauen. Hab ich so schon selbst gemacht.
Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 29-12-2017 12:18 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Inzwischen ist die Feder entrostet, gefettet und wieder eingebaut. Der Zusammenbau der Lagen dauerte etwa eine Viertelstunde. Auf einem 10 mm Rundstab geschoben und dann die Feder auf der Seite liegend mit Zwingen zusammengepresst, funktionierte der Wiedereinsatz des Herzbolzens recht einfach.

Da sich die Hauptlagen zwischenzeitlich etwas verschoben hatten und mit einigen leichten Hammerschlägen erst wieder in die ursprüngliche Lage bewegt werden mussten, hatte ich mit kleineren Problemen beim Festmachen der Feder an den Achsschenkeln gerechnet. Daher legte ich die Feder in die Arretierung für den Herzbolzen am Hilfsrahmen, montierte dann die Feder an den Schenkeln und zog dann erst die Federbefestigung am Hilfsrahmen an. Solange Oma Helga nicht auf eigenen Rädern steht, lass ich laut WHIMS aber die Kontermuttern dort noch ab. Mal Schauen, ob ich die Spur nachstellen muss. Vorgespannt hatte ich die Feder, also vor dem Anziehen an den Schwenklagern mit einem Wagenheber....

Sie sah schon ziemlich gammlig aus, die Feder von Oma Helga

Mit dem Rundstab ging die Montage einfach. Fest steht, dass ich mit einem Drittel des Fettes ausgekommen wäre.

Die Feder sieht wieder gut aus. Abgesehen von den Unmengen an Fett, die aus den Lagen gequetscht werden. Überrascht bin ich vom HBZ, der sah im März noch blitzblank Schwarz aus

[Bearbeitet von Oma Helga Pilot (29-12-2017 - 12:18)]

Chris601

Einträge: 9620
Registriert am: 19-11-1999

geschrieben: 29-12-2017 14:11 EST     Klick hier für Profil von  Chris601  Klick hier für EMail an  Chris601   Visit Chris601's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Fedserspanner für hinten gibts natürlich auch im Club.
Christian K

Einträge: 3318
Registriert am: 27-04-2004

geschrieben: 29-12-2017 19:23 EST     Klick hier für Profil von  Christian K    Eintrag bearbeiten
Sehe ich das richtig?
Die einzelnen Blätter haben also nicht den gleichen Bogenradius zueinander? Die Blätter stehen also gegeneinander unter Spannung.
Dann ist klar, warum die Zerlegung einer Blattfeder vorsichtig vonstatten gehen sollte, anstatt diese einfach nur auf die Seite zu legen und den Bolzen rauszudrehen.
Genauso einfach habe ich mir das nämlich vorgestellt.

Mir hat übrigens jemand mal erzählt, man hat früher alte Fahrradschläuche zwischen die einzelnen Blätter gelegt. Soll sich dann aufgrund der weicheren Federung komfortabeler fahren. Vorstellen kann ich mir das nur bedingt, da sich der Gummi doch sehr schnell abnutzt und zerreibt.

Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 29-12-2017 20:48 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Die einzelnen Lagen stehen tatsächlich gegeneinander unter Spannung. Aber sowohl die Demontage, als auch der Zusammenbau funktionieren im Schraubstock oder mit kräftigen Zwingen ganz gut. Ich fühlte mich jedenfalls wohler, als ich die Lagen gleich nach der Herausnahme des Bolzens (und vor dem gefühlvollen Aufdrehen des Schraubstocks) bzw. dann vor dem Zusammenpressen mit einem Rundstab so fixiert hatte, dass sie ggf. mir nicht vollkommen unkontrolliert um die abstehenden Ohren fliegen können.

Von „textilen“ Zwischenlagen hatte ich auch mal irgendwann etwas gehört, wenn ich mich recht erinnere, dann meinte ich auch gehört zu haben, dass die serienmäßig wären. Aber hier kann mich auch die Erinnerung trügen, als ich auch einer Unkenntnis aufgesessen zu sein. In der WHIMS – Literatur steht nichts davon und von daher tue ich das Ganze als Märchen ab. Meine Vorderfeder war sicherlich original, das Rentnerehepaar als Vorbesitzer hatte ein Fahrtenbuch geführt, Werkstatttermine sind da aufgeführt und zum großen Teil mit Rechnungen belegt. Da steht nichts von einem Federwechsel zu ihren Zeiten. Zudem gibt es eine Plakette unter der Mutter des Herzbolzens, da steht“12/87“ als Prägung. Das ist identisch mit der Herstellung der Karosse und passt zur EZ 08.01.88. Im Trabantclub wurde die Feder zwischen 2002 und 04 auch nicht gewechselt oder zerlegt, das hätte ich sicher mitbekommen. Also vorne ist nichts mit irgendwelchen Zwischenlagen und hinten rechne ich damit auch nicht.

Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 29-12-2017 20:52 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
@Chris: Jepp, ich weiß von dem Federspanner. Aber irgendwie ist das Klima im Club von meiner Warte her gegenwärtig erbärmlich und zum anderen das Angebot von Toni verlockend. Erst Recht für mich als Rostwurstfetischist
Toni

Einträge: 5811
Registriert am: 23-10-2005

geschrieben: 29-12-2017 22:09 EST     Klick hier für Profil von  Toni  Klick hier für EMail an  Toni   Visit Toni's Homepage!   Eintrag bearbeiten
*hust* Hebebühne ist noch nen Argument, mal auf den Berg zu fahren (ist aber halt nur ein Angebot, wenn ihr das in MHL macht, bin ich auch nicht böse drum)
Die vordere Feder kenne ich nur ohne Zwischenlagen, hinten gab es Zwischenlagen, wenn ich mich nicht irre aus "Hartpapier", irgendwie eine Art dünnes Pertinax
Andi

Einträge: 3858
Registriert am: 22-01-2001

geschrieben: 30-12-2017 18:36 EST     Klick hier für Profil von  Andi  Klick hier für EMail an  Andi   Visit Andi's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Ich habe meine Federlagen zum Schluss noch mit diesem Fettband eingewickelt...

https://www.ebay.de/itm/Mike-Sanders-Fettband-5cm-x-10m-Mike-Sanders/362080671716?hash=item544db097e4:g:af0AAOSwEjFXcS1L

Das hält bei mir schon 3 Jahre und die Feder schaut wohl darunter noch schön fettig aus....

Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 30-12-2017 23:36 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Andi, hilf mir mal auf die Sprünge, irgendwie stehe ich etwas auf der Leitung ... Du hast sicher nicht die Lagen einzeln umwickelt, dann würde es ja knapp werden mit dem Herzbolzen. Die ganze Feder sicher auch nicht, dann würde sie noch in den Hilfsrahmen passen, aber die Federbefestigung dort wäre so auch nicht mehr machbar, dazu stehen die 2 Paar Spannschrauben zu dicht beieinander. Und an den Federenden ist die Aufnahme der Stoßdämpfer und die Achsschenkelbefestigung ... Wie muss ich mir denn so eine Korrosionsschutzmaßnahme vorstellen
Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 30-12-2017 23:46 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
@Toni: Jepp, die Bühne ist ein Argument. Dass es im Frühjahr dann zwei Jahre sind, dass ich zuletzt bei Dir war, ist noch eins. Und der Umstand, dass Du Ahnung davon hast, dann das nächste Argument. Es ist tatsächlich hilfreich für mich, wenn ich nicht jeden Schritt einzeln in der WHIMS - Fibel nachlese, sondern zusammen mit einem Knoff - Hoff - Träger wie Dir unter der Oma stehe und es befolge, wenn ich höre, mach mal jetzt dies oder jenes, weil sonst passiert hier oder dort folgendes ... Erfahrungsgemäß spart sowas Zeit

Vor drei Tagen bin ich auf der Suche nach Fett für die Vorderfeder auf ein meiner Erinnerung entschwundenes Federpaar gestoßen. Es lag und liegt etwas im Verborgenen, wenn da aber eine Heckfeder im passablen Zustand dabei ist, dann bereite ich die zwischenzeitlich auf und es läuft bei meinem Besuch bei Dir nur noch auf einen Wechsel der Feder hinten hinaus. Und auf´s Grillen .... das hatte ich schon viel zu viele Wochen nicht mehr

Toni

Einträge: 5811
Registriert am: 23-10-2005

geschrieben: 31-12-2017 12:31 EST     Klick hier für Profil von  Toni  Klick hier für EMail an  Toni   Visit Toni's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Das klingt so, als würde ich keine dreckigen Finger kriegen. Laaaaaaangweilig

Und: Zwei Jahre schonwieder? oha... Der Grüne soll übrigens bald wieder rollen

Rookie51

Einträge: 111
Registriert am: 13-07-2013

geschrieben: 01-01-2018 19:23 EST     Klick hier für Profil von  Rookie51  Klick hier für EMail an  Rookie51     Eintrag bearbeiten
Servus,
und Allen ein Frohes Neues Jahr !

Kann man vom Biegeradius der entspannten Feder auf den Ermüdungsgrad bei gebrauchten Federn schließen?
Oder anders gefragt..wie hoch steht die Feder in ungebrauchtem Zustand?
Ich hab drei gebrauchte Federn hier...2xLimo, 1x Kombi. Alle haben eine unterschiedliche Höhe...

Grüße
Rookie

Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 01-01-2018 19:47 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Zu Frage1: Definitiv ja. Zu Frage2 muss ich wegen Ahnungslosigkeit passen...
Rookie51

Einträge: 111
Registriert am: 13-07-2013

geschrieben: 02-01-2018 12:46 EST     Klick hier für Profil von  Rookie51  Klick hier für EMail an  Rookie51     Eintrag bearbeiten
Moin,

danke für die Antwort. Hatte ich schon befürchtet... Leider ist die verstärkte Kombifeder (welche in meine Limo sollte) die flachste von den dreien...

Das Fettband ist sehr interessant. Man könnte doch vor dem Zusammenbau an Stelle des Fettauftrags jeweils eine Lage Fettband dazwischen legen...

Grüße
Rookie

[Bearbeitet von Rookie51 (02-01-2018 - 12:46)]

Oma Helga Pilot

Einträge: 420
Registriert am: 11-10-2004

geschrieben: 02-01-2018 13:01 EST     Klick hier für Profil von  Oma Helga Pilot  Klick hier für EMail an  Oma Helga Pilot   Visit Oma Helga Pilot's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Das mit dem Band als Zwischenlage wird nicht passen, soviel Platz gibt der Herzbolzen wahrscheinlich nicht her. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sowas im Sinne der Erfinder wäre. Vorn gab es nunmal keine Zwischenlagen, das wird wohl einen Grund haben. Zu dem Fettband stell ich heut Abend mal ein Bild von Andi ein.
TV P50

Einträge: 3872
Registriert am: 06-12-2001

geschrieben: 02-01-2018 13:03 EST     Klick hier für Profil von  TV P50  Klick hier für EMail an  TV P50     Eintrag bearbeiten
Ich sage zu Frage 1 dev. NEIN. Was ist wenn man eine als solche nicht gekennzeichnete Tieferlegungsfeder erwischt hat oder eine andere Materialcharge die flacher aussieht aber genauso federt wie die Höhere?

Den Verschleiss sieht man am ehesten an den Enden der Lagen wie sie auf der Lage darunter eingearbeitet sind.

Rookie51

Einträge: 111
Registriert am: 13-07-2013

geschrieben: 02-01-2018 15:45 EST     Klick hier für Profil von  Rookie51  Klick hier für EMail an  Rookie51     Eintrag bearbeiten
Hmm...ok. Tieferlegung will ich natürlich nicht. Meine Limo hängt hinten etwas...a bisserl den Hintern lüften wäre eher was. Also gibt's außer Einbauen keine andere Prüfmöglichkeit...ohne großen Durchbiegungs- / Belastungsprüfaufbau ???

Könnte man den Herzbolzen nicht durch längeren ersetzen? Ich nehme an, er hat eine hohe Zugfestigkeit / Elastizität gegen Abscheren?

Grüße
Rookie

Seitenwahl: 1 2 nächste Seite

Post New Topic  Post Reply
Hop to:


Kontakt | Alles über den Trabi

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Freeware Version 2000
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.