Das TRABI Diskussionsforum
  Technik
  Trabi restaurieren

Neue Nachricht schreiben  
Profil | Registrieren | FAQ | IFA-Börse | Galerie | Glossar

Suche: Hilfe
Seitenwahl: 1 2 vorige Seite
Author Thema:   Trabi restaurieren
TV P50

Einträge: 3883
Registriert am: 06-12-2001

geschrieben: 07-03-2018 06:23 EST     Klick hier für Profil von  TV P50  Klick hier für EMail an  TV P50     Eintrag bearbeiten
Kann chemisch entlacken auch punktuellen Oberflächenrost entfernen?
Der Preis zum lackieren erscheint normal und ok. Die Entlackungsgeschichte wäre mir persönlich to much.....
Die empfehlen das vermutlich, weil sie ordentlich daran verdienen
Beppo

Einträge: 12814
Registriert am: 01-10-2000

geschrieben: 07-03-2018 09:10 EST     Klick hier für Profil von  Beppo  Klick hier für EMail an  Beppo   Visit Beppo's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Ich verweise mal auf dieses Thema im Wartburgforum
http://www.w311.info/viewtopic.php?f=5&t=4630

Dort steht weiter unten auch, was nicht gänzlich entfernte Säure auch nach Jahren noch anrichtet - siehe meine Türfalze. Auch Sanders-Fett ist dort machtlos.

Original601

Einträge: 30
Registriert am: 14-06-2009

geschrieben: 07-03-2018 17:13 EST     Klick hier für Profil von  Original601  Klick hier für EMail an  Original601     Eintrag bearbeiten
Nein, die Schweißarbeiten muss ich selbst noch erledigen. Nach dem Zerlegen mache ich die großen Sachen, und noch dem Entrosten und Entlacken bekomme ich die Karosse wieder, um die kleinen Sachen zu machen.
Genau die Sache mit der Säure macht mir auch zu schaffen.Angeblich wird aber die Karosse solange gespült, das dort keine Reste mehr vorhanden sind.
Chemisch Entlacken allain entfernt noch keinen Rost, aber das anschließende Beizebad entfernt diesen.
Beruht alles auf Aussage des Lackierers.

[Bearbeitet von Original601 (07-03-2018 - 17:13)]

Original601

Einträge: 30
Registriert am: 14-06-2009

geschrieben: 21-05-2018 16:29 EST     Klick hier für Profil von  Original601  Klick hier für EMail an  Original601     Eintrag bearbeiten
Hallo Leute,
ich hab mal ne Zwischenfrage zu meinem Projekt.
Zum Kleben will ich Sikaflex 221 weiß nehmen. Ist das OK? Reichen dann 12 Kartuschen aus, und muss ich die Stellen vorher Primern?

Ich danke Euch

Saartrabant

Einträge: 186
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 23-05-2018 14:30 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Sikaflex 221 sollte nach den Angaben im Datenblatt (hier) gehen. Fürs Dach hatte ich Sikaflex 292i verwendet, in der Hoffnung, dass es möglichst lange dicht bleibe. Leider ultra-zäh, das Zeug - kann aber auch sein, dass die Kartuschen im Baumarkt schon länger gelagert waren.
Ich schätze, dass 12 Kartuschen reichen sollten. Wenn das Chassis fertig lackiert ist (Grundierung + Decklack), braucht es keine besondere Oberflächenbehandlung. Abwaschen mit Waschbenzin / Silikonentferner reicht.
Original601

Einträge: 30
Registriert am: 14-06-2009

geschrieben: 23-05-2018 17:47 EST     Klick hier für Profil von  Original601  Klick hier für EMail an  Original601     Eintrag bearbeiten
Ich danke Dir. Eigentlich wollte ich für das Dach auch Sikaflex 221 nehmen. Nun hast Du mich aber zum nachdenken gebracht, wegen der Stabilität und so, wäre eine Richtige Verklebung, sprich mit Sikabond ja eigentlich besser, oder?
Hegautrabi

Einträge: 10712
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 23-05-2018 21:16 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Ich fahre seit 8 Jahren und etwa 90.000 Kilometern mit einem Dach welches mit Sika221 eingeklebt ist, herum.
Und ein ADZ ist auch fast immer drauf.
Das Dach ist absolut dicht.
Saartrabant

Einträge: 186
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 24-05-2018 15:39 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Ich denke auch, dass das Sikaflex 221 es am Dach genauso tun würde. Dem mechanischen Halt kriegt das Dach ja durch den umgebördelten Rand und die Verschraubung. Und beständiger als die Original-Dichtmasse dürften die Sika-Produkte allemal sein.
Genau das spricht übrigens gegen eine Verklebung mit Sikabond: Man kriegt die Teile kaum noch zerstörungsfrei abmontiert, falls es mal sein müsste...

P.S.: Die Schwierigkeit beim Dach besteht darin, einen ausreichenden Rostschutz sicherzustellen. Wenn der Lack schon hart ist, kriegt er nämlich beim Umbördeln Risse. Habe daher gebördelt, solange der Lack noch weich war, und erst dann den Blechrand von außen gestrichen. Gibt es dafür eigentlich eine bessere Lösung?

[Bearbeitet von Saartrabant (24-05-2018 - 15:39)]

Hegautrabi

Einträge: 10712
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 24-05-2018 20:06 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Welche Verschraubung meinst du?
Saartrabant

Einträge: 186
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 25-05-2018 16:32 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Die Schräubchen, die eigentlich dazu gedacht sind, die Zierleisten zu halten. Sie reichen durch das Blech des Falzes hindurch bis in den Dachrand hinein oder sogar knapp hindurch. Klar tragen sie nicht viel zum mechanischen Halt bei. Aber sie verhindern (hoffentlich), dass das Dach bei Fahrzeugverwindungen im Falz "arbeitet" und verringern damit die Belastung der Dichtmasse.
Hegautrabi

Einträge: 10712
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 25-05-2018 17:36 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Na wenn du meinst...
Ich glaube nicht an deine Theorie.
WW Trabi

Einträge: 1023
Registriert am: 23-12-2001

geschrieben: 26-05-2018 05:17 EST     Klick hier für Profil von  WW Trabi  Klick hier für EMail an  WW Trabi   Visit WW Trabi's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Mhhm, ich bin auch @Hegau´Meinung.
Deine Post, @Saartrabant solltest du noch mal überdenken.
Die mini Schlitzschrauben sind m.M. nur zur Fixierung der Regenleiste in der Bördelung bestimmt (Unterstüzung Kitt/Kleber des optisch gleichmäßigen Verlauf der Aluleisten). Im Duroplast der Dachhaut hält kein Treibgewinde. Darunter hinaus geht gar nicht, könnten stellenweise Spitzen rausgucken.
Saartrabant

Einträge: 186
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 26-05-2018 12:04 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
OK, einverstanden. Selbst war ich auch nicht davon überzeugt, daher das Wort "hoffentlich", und daher Sikaflex 292i, damit das Dach bloß nicht wieder undicht wird... auch wenn 221 es bestimmt auch getan hätte

[Bearbeitet von Saartrabant (26-05-2018 - 12:04)]

Seitenwahl: 1 2 vorige Seite

Post New Topic  Post Reply
Hop to:


Kontakt | Alles über den Trabi

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Freeware Version 2000
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.