Das TRABI Diskussionsforum
  Trabiklatsch
  Trabant 601 als Student?

Neue Nachricht schreiben  
Profil | Registrieren | FAQ | IFA-Börse | Galerie | Glossar

Suche: Hilfe
Seitenwahl: 1 2 3 4 nächste Seite
Author Thema:   Trabant 601 als Student?
FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 14-04-2017 13:44 EST   Klick hier für das Profil von FM99     Eintrag bearbeiten
Hallo liebe Trabigemeinde,
das hier ist mein erster und vielleicht auch gleichzeitig letzter Post in diesem Forum.
Ich bin derzeit 18 Jahre alt und studiere im 2. Semester Maschinenbau. Das Studium macht soweit Spaß, allerdings ist es relativ "trocken" und theorielastig. Deswegen überlege ich seit geraumer Zeit einen Trabant 601 zu kaufen, an dem ich auch mal schrauben kann und mit dem ich etwas Praxis neben meinem Studium erlange.
Der größte Problem bei Kauf und Unterhalt sind natürlich die Kosten. Ich suche derzeit für 1500-2000 Euro einen halbwegs vernünftigen Sachsenringer, der folgende Kriterien erfüllt:
- fahrtüchtig
- am besten mit TÜV
- max. 40.000 km (oder mehr, dann aber mit überholtem Motor)
- wenig bis kein Rost
Natürlich ist es schwierig ein vernünftiges Modell für diesen Preis zu bekommen, allerdings erfolgt eine mögliche Anschaffung sowieso frühestens im August, deswegen habe ich auch noch ein bisschen Zeit einen zu finden. Zudem muss ich sagen, dass ich derzeit so gut wie über keine Schrauberkenntnisse verfüge. Ich würde mir alles versuchen mit dem WHIMS-Buch zu erarbeiten. Ein guter Kumpel von mir hat aber auch einen Trabanten, er würde mir bei Problemen sicherlich helfen und mir zur Not auch Spezialwerkzeuge zur Verfügung stellen. Wobei wir beim nächsten Punkt wären: das Werkzeug. Da ich leider keins habe, müsste ich mir auf jeden Fall etwas zulegen.
Nutzen möchte ich den 601 ein Mal im Monat für eine Fahrt nach Hause und zurück (360 km insgesamt) sowie für gelegentliche Spazier-, Stadt-, und Einkaufsfahrten. Ich habe mal mit 500 km im Monat gerechnet, was im Jahr (Zulassung von März bis Oktober) ungefähr 4000 km entsprechen würde.

Nun meine Fragen an euch, liebe Genossen :
1. Welches Werkzeug benötige ich auf jeden Fall für gelegentliche Reparaturen?
2. Was würde mich die Wartung monatlich kosten? (Ja, ich weiß, man kann das nicht pauschal sagen, aber so im Durchschnitt?)
3. Welche Teile gehen am häufigsten kaputt?
4. Wie viel Zeit benötigt der Trabant bei gegebener Laufleistung in der Woche, wenn ich ihn in einem guten Zustand halten möchte?
5. Ist es wirklich möglich, sich alle Reparaturen mit dem WHIMS-Buch selbst beizubringen?
6. Würdet ihr mir unter den Umständen zu einem Kauf raten oder eher nicht?

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten.
LG Fabian

Chris601

Einträge: 9579
Registriert am: 19-11-1999

geschrieben: 14-04-2017 15:32 EST     Klick hier für Profil von  Chris601  Klick hier für EMail an  Chris601   Visit Chris601's Homepage!   Eintrag bearbeiten
In deiner Preisklasse solltest du ein entsprechendes Exemplar finden können. Auf gültige HU würde ich da aber Wert legen.

Mit gängigem Werkzeug kommst du sehr weit. Einen (vollständigen!) Satz Ring- und Maulschlüssel (je nach Baujahr auf Schlüsselweiten wie 21, 23 oder 16mm achten) und vielleicht noch einen Nusskasten mit 1/4 und 1/2 Zoll gut.
Für die Achsen brauchst du noch 30,32 und 36er Ringschlüssel oder Nüsse. So bist du für den Anfang gut gewappnet.

Das WHIMS ist gut für den Anfang. Geht es tiefer, benötigst du noch das Werkstattrep.-Handbuch.

Beide Bücher setzen aber schon ein gewisses "Händchen" voraus. Dein Studium wird vielleicht helfen, aber es wird keine Erfahrung ersetzen können.

Versuche bitte nicht alles auf "Teufelkommraus" mit dem Buch selbst machen zu wollen. Halte dich lieber zunächst an Leute mit Erfahrung. Du wirst merken, dass jeder seine eigene Art hat und kannst später immer noch mit dem Buch Arbeiten besser machen als die "Experten".

Im Osten ist vieles Einfacher. Da gibt es auch noch Werkstätten mit Erfahrung. Die sind aber immer seltener und schwer zu finden. Viele machen nur das "Standardprogramm" und geben sich bei den "billigen Autos" sogar noch weniger Mühe. (Sich nach den Besonderheiten wie Getriebeöl, vordere Trommelbremsen, Drehmomente usw. zu belesen kann man schon
gar nicht erwarten.)

Den Kilometerstand kannst du getrost außer Acht lassen. Der ist selten von Relevanz.
Wenn auf dem Tacho 30Mm stehen, kannst du den Motor auf der Heimfahrt schrotten und wenn 90Mm drauf stehen kannst du vielleicht noch 150Mm ohne nennenswerte Defekte zurücklegen. Der km-Stand ist sowieso nur 5 stellig - du weißt also eh nicht, ob da eine unsichtbare 1, 2 oder 3 vor der Anzeige steht.
Und mache dir keine Sorgen um den Motor, der sollte nicht kaufentscheident sein und der ist schnell gewechselt.
Die Grundsubstanz ist viel wichtiger.

Im Grunde denke ich, dass du vernünftige Ansichten hast und mit einem Trabant glücklich werden kannst. Ein gleichgesinnter Kumpel mit Erfahrung wäre sehr hilfreich.

Zu deinen Fragen:

1. Welches Werkzeug benötige ich auf jeden Fall für gelegentliche Reparaturen?

s.o.

2. Was würde mich die Wartung monatlich kosten? (Ja, ich weiß, man kann das nicht pauschal sagen, aber so im Durchschnitt?)

Das geht wirklich nicht pauschal. Wenn du monatlich 50€ weglegst, bist du auch mal auf größere Sachen oder einen Werkstattbesuch vorbereitet. Wenn man später mal viel selbst kann, genügt in der Regel deutlich weniger.

3. Welche Teile gehen am häufigsten kaputt?

Sei auf alles mit der Zündung vorbereitet, alles mit der Bremse und auf ausgeschlagene Buchsen der Vorderachse (für letztere solltest du die Anschaffung von verstellbaren Reibahlen langfristig in Erwägung ziehen).
In allen Punkten kann aber von "häufig" keine Rede sein.

4. Wie viel Zeit benötigt der Trabant bei gegebener Laufleistung in der Woche, wenn ich ihn in einem guten Zustand halten möchte?

Das kann man schlecht auf eine Woche runterbrechen. Wenn du nur für Wartung im Monat einen Nachmittag einplanst, bist du gut dabei.

5. Ist es wirklich möglich, sich alle Reparaturen mit dem WHIMS-Buch selbst beizubringen?

Wie oben geschrieben. Das Buch erwartet ein "Händchen" und Erfahrung. Es ist nicht für denjenigen geschrieben, der keine Ahnung hat, was er tut. In deinem Fachbereich mache ich mir keine Sorgen, aber solange man keinen Plan hat, wie eine hydraulische Bremse oder Zündanlage prinzipiell funktioniert, sollte man sich auch mit diesem Buch nicht daran wagen. Hier sind Typen mit Erfahrung der bessere Lehrmeister.

6. Würdet ihr mir unter den Umständen zu einem Kauf raten oder eher nicht?

Wie gesagt - ich denke es könnte funktionieren und du könntest Freude daran haben.

Ich fahre den Trabant "nur noch" ca. 10 bis 15Mm im Jahr und er ist relativ gut beisammen. Die nötigen Reparaturen sind deshalb sehr überschaubar.

Zu anderen Zeiten fuhr ich ein relativ verschlissenes Auto und das auch deutlich mehr (bis 40Mm/Jahr). Und da musste man wirklich fast jede Woche IRGENDWAS schrauben.

[Bearbeitet von Chris601 (14-04-2017 - 15:32)]

Toni

Einträge: 5757
Registriert am: 23-10-2005

geschrieben: 14-04-2017 18:09 EST     Klick hier für Profil von  Toni  Klick hier für EMail an  Toni   Visit Toni's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Kurzfassung: Wenn du am Trabant erstmal jede Schraube kennst, geht kaum noch was kaputt.
Ansonsten hat Chris eigentlich schon alles gesagt.

An meinem Wintertrabant gab es seit 2013 im Dezember die erste RICHTIGE Panne (nach 24.000km Winteralltag), da ist ein Kreuzgelenk gebrochen beim Anfahren. Passiert dir beim Auto mit Gleichlaufgelenken (ab 84) nicht.
Gelegentlich wird auch mal ein Radbremszylinder undicht, aber sonst..
Ich kann für mich sagen, dass ich den Trabant nicht fahre, weil er billig ist, sondern zuverlässig und überschaubar. Im Mai werden es bei mir 10 Jahre Trabant-Alltag, dazwischen gab es mal 3 Monate einen Polo und im Sommer laufen noch Wartburg und Ford nebenbei im Alltag. Ein Ende ist nicht in Sicht.
Wichtig wäre - speziell am Anfang - irgendwer in der Nähe, dem man mal über die Schulter gucken kann. Wo kommst du her?

[Bearbeitet von Toni (14-04-2017 - 18:09)]

FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 15-04-2017 16:09 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Danke für die schnellen Antworten und vor allem für die ausführliche Beantwortung meiner Fragen.
Damit ist mir schon viel weitergeholfen.

Ich komme aus Köthen in Sachsen-Anhalt und studiere derzeit in Dresden.
In meiner Heimat habe ich durchaus jemanden, dem ich mal was abschauen könnte.

Chris601

Einträge: 9579
Registriert am: 19-11-1999

geschrieben: 15-04-2017 16:31 EST     Klick hier für Profil von  Chris601  Klick hier für EMail an  Chris601   Visit Chris601's Homepage!   Eintrag bearbeiten
na dann... nur zu.

Wenn du Angebote erhältst, gern Bilder verlinken, dann können wir oft sagen, ob es einer genaueren Begutachtung bedarf oder ob es Mist ist.
Im Internet sind Schnäppchen selten. Lokal (Anzeigen in Zeitungen o.ä.) kann man oft größeres Glück haben.
Lass dir Zeit bei der Suche, fang aber schon mal an. Das perfekte Auto findet man selten in 4 Wochen.

Schorschdeluxe

Einträge: 1337
Registriert am: 21-03-2006

geschrieben: 19-04-2017 12:31 EST     Klick hier für Profil von  Schorschdeluxe  Klick hier für EMail an  Schorschdeluxe     Eintrag bearbeiten
Wenn ich mal meinen Senf zum Thema Werkzeug abgeben darf. Ich denke, eine gute Basis-Ausstattung an Steckschlüssel wäre sinnvoll.

Ich würde je nach Budget solche Angebote empfehlen:

http://www.ebay.de/itm/BGS-94-tlg-Knarren-kasten-Steck-schlussel-satz-25-tlg-Ring-Maul-schlussel-satz-/122403957993?hash=item1c7fd82ce9:g:HcoAAOSwawpXtHrZ

oder

http://www.ebay.de/itm/BGS-Knarren-kasten-2283-Ring-schlussel-Maul-schlussel-Satz-6-32-1198-1214-1184-/391756286746?hash=item5b367e8b1a:g:1B8AAOSw3ydVoSr8

Von den 172 tlg. Nusskasten haben wir 3 Stück im Einsatz. Insgesamt bin ich sehr zufrieden.
Und damit kannst du nicht nur am Trabant schrauben, evtl. hast du im Alltag irgendwann auch mal Bedarf irgendwo anders etwas zu montieren, und wenns nur nen Schrank oder Regal ist, hier drin ist von Kreuzschlitz über Inbus bis Torx alles dabei.

FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 30-04-2017 01:40 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Danke für das Angebot, Chris.
Ich bin schon fleißig am Suchen. Mein Kumpel würde mir beim Kauf sicherlich beistehen, und den Trabant vorher noch mal auf Herz und Nieren prüfen.

Dankeschön auch für den Tipp von Schorschdeluxe. Ich werde mich die nächsten Tage mal damit beschäftigen. Da man das Werkzeug eh nur ein Mal kauft, bin ich auch bereit ein bisschen mehr Geld in die Hand zu nehmen.

FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 30-04-2017 10:26 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Wie sieht's denn mit Wagenheber und Drehmomentschlüssel aus? Brauch ich die unbedingt?
Chris601

Einträge: 9579
Registriert am: 19-11-1999

geschrieben: 30-04-2017 16:05 EST     Klick hier für Profil von  Chris601  Klick hier für EMail an  Chris601   Visit Chris601's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Wagenheber: ja klar! in den meisten Fällen tut es aber der aus dem Bordwerkzeug für den Anfang. Sonst kannst du am Auto ja nicht viel machen. Oft müssen die Räder ab (Arbeiten an Achsen, Bremsen und natürlich schon allein zum Radwechsel).

Drehmomentschlüssel: EINGENTLICH nicht. Aber ohne läuft man als Anfänger Gefahr, Lehrgeld zu bezahlen, wenn man das nötige Gefühl noch nicht in den Pfoten hat. Es dibt viele sensible Verschraubungen am Trabant.
Ich möchte behaupten, dass >90% der Trabant-Fahrer ihre Felgen viel zu fest anballern weil sie keinen DM-Schlüssel benutzen. Ich habe schon sehr viele Felgen gesehen, denen man das deutlich ansieht.
Das Zündkerzengewinde ist z.B. eine ähnliche Schwachstelle. Ohne Gefühl für 20-30Nm(das ist nicht viel!) dreht man schnell das Alu aus dem Zylinderkopf. Für Zylinderkopfbolzen gilt selbiges.

Ich nehme für alle Verschraubungen, wo es vorgegebene Drehmomente gibt den/die Drehmomentschlüssel aber bei der Unterwegshilfe habe ich z.B. auch keinen dabei. Da muss das Gefühl reichen.

Wie gesagt: Es geht ohne - und auch ich bin viele Jahre ohne ausgekommen, aber im Endeffekt zahlt man vielleicht mehr Lehrgeld als ein halbwegs Schlüssel kostet.

Werkzeugmäßig (Schlüssel, Nusskästen, Drehmomentschlüssel usw.) bin ich großer Fan von Proxxon. Für den Hobbyschrauber stimmen da m.M. Preis/Leistung.

Saartrabant

Einträge: 156
Registriert am: 05-07-2014

geschrieben: 01-05-2017 12:22 EST     Klick hier für Profil von  Saartrabant  Klick hier für EMail an  Saartrabant     Eintrag bearbeiten
Der Wagenheber aus dem Bordwerkzeug und/oder ein einfacher Scherenwagenheber reicht eigentlich. Aber mindestens zwei solide Unterstellböcke sind sinnvoll - obwohl ich den Trabi sogar schonmal auf vier Sprudelkisten abgestellt habe. Allerdings nur zum Rädertausch, nicht zum Drunterkriechen. Hast Du Zugang zu einem befestigten Platz, wo Du schrauben kannst? Am besten mit Stromanschluss in der Nähe?
Ansonsten hast Du dir alle notwendigen Gedanken schon gemacht. Der Trabi ist einfach aufgebaut und alltagstauglich, aber deutlich wartungsintensiver als ein "modernes" Auto. Aber fast alles mit Standardwerkzeug, WHIMS und Internetzugang beherrschbar. Hatte mir meinen Trabant auch nach dem Abi gekauft, meine Bastelerfahrungen beschränkten sich bis dahin auf Mopeds, und das Technikerdeutsch in WHIMS war gewöhnungsbedürftig. Bin trotzdem (im tiefsten Westen und ohne Kumpels vom Fach) pannenfrei zurechtgekommen und habe nach einem Jahr die Werkstatt nur noch zum Reifenwechsel benötigt. Deshalb nur Mut - als Ingenieurstudent hast Du noch bessere Voraussetzungen. Die Ersatzteile sind zwar nicht mehr so spottbillig wie vor 17 Jahren, aber immer noch erschwinglich, auch für den studentischen Geldbeutel. Zumal Du vermutlich alles selbst machen kannst.
FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 01-05-2017 11:19 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Danke euch beiden. Wagenheber hätte mein Opa auch noch, Drehmomentschlüssel kosten ja auch nicht die Welt, von daher werde ich mir auf jeden Fall einen zulegen, bevor ich beim Rumprobieren die Hälfte der Gewinde schrotte.
Unterstellböcke sind ja auch nicht so teuer, von daher werde ich mir auch davon sicherlich welche zulegen.
Werde mir in meiner Heimat sicherlich ne Garage mieten müssen, alleine um ihm im Winter (wegen Saisonkennzeichen) von der Straße zu haben. Und in Dresden werde ich mir dann schon irgendwas suchen, in der Nähe vom Wohnheim gibt's Straßen, die werden fast ausschließlich zum Parken genutzt, da kann ich dann auch mal was dort machen.
Toni

Einträge: 5757
Registriert am: 23-10-2005

geschrieben: 01-05-2017 19:21 EST     Klick hier für Profil von  Toni  Klick hier für EMail an  Toni   Visit Toni's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Drehmomentschlüssel für 15-20€ sind aber das Heimtragen nicht wert
Besser was aus dem mittleren Segment nehmen um die 50€, 20-200Nm. Muss ja nicht gleich ein Gedore sein für den Anfang
Tim601s deluxe

Einträge: 364
Registriert am: 10-03-2015

geschrieben: 05-05-2017 23:27 EST     Klick hier für Profil von  Tim601s deluxe  Klick hier für EMail an  Tim601s deluxe     Eintrag bearbeiten
Kannst auch einen von mir bekommen wenn du ihn brauchst (und natürlich in Köthen bist )
FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 07-05-2017 12:12 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Was genau ist an denen denn schlecht? Haben die so große Abweichungen?

Ja, aber brauch ja bestimmt auch einen mal für Dresden. Ich werd mich da noch mal in Ruhe umschauen.

Toni

Einträge: 5757
Registriert am: 23-10-2005

geschrieben: 07-05-2017 12:15 EST     Klick hier für Profil von  Toni  Klick hier für EMail an  Toni   Visit Toni's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Das fängt bei der Einstellung und deren Sicherung gegen ungewolltes Verstellen an und hört bei der Toleranz auf.
Gute Schlüssel haben eine genaue Anzeige und sind auf 1Nm genau einstellbar, billige dagegen haben Teils eine viel zu kleine und ungenaue Anzeige.
Hab jetzt leider keinen Test gefunden für 1/2" Drehmomentschlüssel, aber hier siehst du, auf was man alles achten sollte: Klick mich
Ich hab auch mit einem 25€ Aldi-Teil angefangen, bis es den Vierkant abgedreht hat! (Thema Materialqualität)

Aufgrund recht häufiger Nutzung habe ich mich für einen Gedore (20-200Nm) und einen Carolus (Billiableger von Gedore, optisch gleich) 60-300Nm entschieden. Deckt alle meine Fahrzeuge ab, für Kleinkram liegt im Regal noch ein 1/4" Schlüssel bis.. 15Nm wenn ich mich nicht irre, der wird aber zumindest am Trabant kaum gebraucht, das ist eher so ein Werkzeug für Blechventildeckel (oder Ölwanne) auf Korkdichtung.
(Der Werkzeugfreak hat gesprochen)

edit: Vom Preis abhängig ist, ob du nach dieser Skala oder eher nach so einer Skala deinen Schlüssel einstellst.

[Bearbeitet von Toni (07-05-2017 - 12:15)]

Murphy

Einträge: 1822
Registriert am: 21-03-2006

geschrieben: 07-05-2017 18:26 EST     Klick hier für Profil von  Murphy  Klick hier für EMail an  Murphy     Eintrag bearbeiten
... und das ganze brauchste garnicht, wenn du auf Grund Z.B. einer Ausbildung als Maschinenbauer gelernt hast, wie Schrauben angezogen werden.
Ich erwische mich immer wieder, dass die tatsächlichen Drehmomente mit den körperlich-muskular ermittelten recht ähnlich sind... auch bei der Gleichmässigkeit.
Also, Übung macht den Meister....
Hegautrabi

Einträge: 10387
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 07-05-2017 18:43 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Bei einem 18-jährigen Maschinenbaustudenten möchte ich das nicht unbedingt voraussetzen.
Dazu braucht man schon noch ein paar Jahre Berufserfahrung mit Werkzeug in der Hand.
Murphy

Einträge: 1822
Registriert am: 21-03-2006

geschrieben: 07-05-2017 19:34 EST     Klick hier für Profil von  Murphy  Klick hier für EMail an  Murphy     Eintrag bearbeiten
ohne persönlich zu werden... weiss denn der Maschinenbaustudent um die Anwendung eines entsprechenden Werkzeuges? Auch der beste Drehmomentenschlüssel erfordert nicht nur einfaches Drehen am Gerät...
Hegautrabi

Einträge: 10387
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 07-05-2017 19:58 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Eben, das meinte ich doch.
Gerade deshalb ist die Anschaffung eines solchen Werkzeugs nicht unwichtig. Toni hat das vorbildlich beschrieben.

[Bearbeitet von Hegautrabi (07-05-2017 - 19:58)]

FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 08-05-2017 12:30 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Danke Toni für deine ausführliche Erklärung. Werd mir die Tage mal den Artikel genauer anschauen, den du mitgeschickt hast.

Ja, Murphy, hab durchaus schon mal einen benutzt, auch wenn's nur zum Reifenwechsel beim Auto meines Vatis war. ^^ Was gibt's denn noch Spezielles zu beachten außer das korrekte Drehmoment einzustellen?

Hegautrabi

Einträge: 10387
Registriert am: 02-10-2005

geschrieben: 08-05-2017 05:43 EST     Klick hier für Profil von  Hegautrabi  Klick hier für EMail an  Hegautrabi     Eintrag bearbeiten
Wichtig ist, wie man hinten zieht und vorne gegenhält.
FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 16-05-2017 10:04 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Gut, das werde ich dann schon irgendwie herausfinden.

Weil Chris meinte, ich soll ca. 50 Euro im Monat für größere Sachen weglegen: Was kann denn "Großes" kommen?

TV P50

Einträge: 3808
Registriert am: 06-12-2001

geschrieben: 16-05-2017 11:09 EST     Klick hier für Profil von  TV P50  Klick hier für EMail an  TV P50     Eintrag bearbeiten
Da gibts einiges was mittlerweile "viel" Geld kostet. Da wäre z.B. ein defekter Motor. Unter 1000€ bekommt man heute kaum noch ein überholtes Triebwerk. Und selbst wenn man fitt ist das allein zu machen, dann wirds ohne Teilevorrat auch kaum weniger als 800€ mit allem drum und dran.
Und die Liste wird von Jahr zu Jahr länger, wo Teile draufstehen die knapp werden, die exorbitant teuer werden oder die es nur in schlechter Nachbauqualität gibt (derzeit).


Alles in allem kann man dir nur raten, mach dein Studium zu Ende, finde eine gute Anstellung und schaff dir dann einen Trabant als Hobby Zweitwagen an.

Alles andere ist Quatsch. Schon gleich garnicht wenn du weder Kenntnisse, noch Platz und Material zur Verfügung hast.

Ich kann dir nur dringend raten, kauf dir für die restliche Studienzeit einen guten gebrauchten neuzeitlichen PKW (da bekommst was für deine 1500-2000€) und wenn du fertig bist, dann schau noch mal nach einem Oldtimer.

Die Zeit wo ein Trabant eine günstige Studentenkarre ist, die sind lange vorbei.

@Chris, er hat am Ende gefragt ob man ihm dazu raten soll oder nicht.
Ich meine, ihm dazu zu raten unter seinen Umständen und mit seinem Budget, ist ganz einfach unrealistisch und falsch. Wir leben in 2017, nicht mehr in 1998
Und ich weiß ja nicht wie das bei euch in der Gegend ist, aber einen 601 fahrbereit mit HU, unter 40tkm oder neuer Motor, ohne/wenig Rost für 1,5-2T€ und gehen wir davon aus das der Wagen alle diese Kreterien auch wirklich erfüllt.......da mußte aber lange suchen......

FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 16-05-2017 12:09 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
Motor ist mir klar, deswegen suche ich auch einen mit gutem Motor, den ich frühestens nach dem Studium überholen muss.

@TV P50 Ja, das mit dem Budget sehe ich so langsam ein, dass es sehr schwierig wird, deswegen orientiere ich mich jetzt auch an denen um die 2200-2500. Da sollte auf jeden Fall was zu finden sein, teilweise sogar mit neu gemachtem Motor und Getriebe wie dieser hier:
http://suchen.mobile.de/auto-inserat/trabant-trabant-601-lx-schwedt-oder/243220811.html?action=parkItem

Chris601

Einträge: 9579
Registriert am: 19-11-1999

geschrieben: 16-05-2017 12:33 EST     Klick hier für Profil von  Chris601  Klick hier für EMail an  Chris601   Visit Chris601's Homepage!   Eintrag bearbeiten
TV: Klar, die Zeiten haben sich geändert und die Preise passen sich an. Der Markt an "guten" Fahrzeugen ist dünn.

Klar ist es sinnvoll eine preiswerte Karre aus dem Westen zu fahren. Keine Frage. Wahrscheinlich ist das auch preiswerter, komfortabler und vielleicht soagr sicherer. Aber darum geht es hier ja nicht.

ICH würde dem FM nicht pauschal abraten. Und wenn man es geschickt anstellt, keinen Wert auf Originalität legt und bereit ist, selbst Hand an zu legen, bin ich überzeugt davon, dann man auch heute noch preiswert Trabant im Alltag fahren kann. Und Herrgott.. Wenn wirklich mal mit dem Motor das teuerste Teil am Auto kaputt geht, tut es in vielen Fällen auch mal irgend ein Gebrauchter. Nicht so schön, nicht so standfest, aber ein paar (zehn-)tausend Kilometer hält der sicher auch.
Irgendwann kommt man dann auf den Trichter, dass man es ordentlich macht. Und wenn nicht, dann war es eben ein kurzer und erfolgloser Ausflug in die Welt des Trabant und das Hobby ändert sich. Auch nicht schlimm.

FM: Verlasse dich nicht auf solche Aussagen wie "regenerierter Motor".
Solange nicht klar ist, WER das mit WELCHEN Teilen und in welchem UMFANG getan hat, bedeutet das gar nichts. Versteife dich nicht auf den Zustand des Motors! Das sollte nicht kaufentscheident sein.

[Bearbeitet von Chris601 (16-05-2017 - 12:33)]

Andi

Einträge: 3832
Registriert am: 22-01-2001

geschrieben: 16-05-2017 12:54 EST     Klick hier für Profil von  Andi  Klick hier für EMail an  Andi   Visit Andi's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Da muss ich dem Chris zustimmen... und kaufentscheidend wäre für mich immer nur der Zustand der Karosse.... Technik kann man alles im überschaubaren Rahmen selber machen.
TV P50

Einträge: 3808
Registriert am: 06-12-2001

geschrieben: 16-05-2017 13:05 EST     Klick hier für Profil von  TV P50  Klick hier für EMail an  TV P50     Eintrag bearbeiten
Chris du bist und bleibst einer der wenigen Ausnahmefälle

Und so richtig weißt du anscheind nicht wie die Lage ist?
Gebrauchte Motore die auch laufen....... da muß man auch schon sehr viel Glück haben sowas zu bekommen.

Chris, wann hast du das letzte Teil für den Trabant gekauft und dich mal intensiv auf dem Markt insgesamt umgesehen?
Genau wie die Aussage zum Reg. Motor.
Der erste Satz volle Zustimmung, aber bei einem Preis von 2500€ für einen 601 ist es auf jeden Fall entscheident wie es um den Motor steht, wenn Ersatz ab 800€ kosten soll

Alles was du sagt ist grundsätzlich richtig, aber bei aller Freundschaft leider nicht mehr auf der Höhe der Zeit So wie es der Trabi 1990 auch nicht mehr war und heute erst recht nicht mehr ist.

Ich bleibe dabei, für einen Student der auch noch lange nicht fertig ist, ist ein Oldtimer nichts, es sei den er hat reiche Eltern!

TV P50

Einträge: 3808
Registriert am: 06-12-2001

geschrieben: 16-05-2017 13:26 EST     Klick hier für Profil von  TV P50  Klick hier für EMail an  TV P50     Eintrag bearbeiten
Richtig Andi, wenn man ein gut gefülltes Lager hat oder brauchbare Teile dazu bekommt.

Ich kenne einige die sich einen Trabant gekauft haben und dann jedes noch so kleine Teil einzeln dazukaufen müssen. Viel Spaß und schau mal in die Shops nach den Preisen

Wenn ich heute mal einen kaufe, dann ist mir die Technik auch wurstegal, hauptsache die Karosse ist halbwegs ok.

FM99

Einträge: 31
Registriert am: 05-04-2017

geschrieben: 16-05-2017 13:50 EST     Klick hier für Profil von  FM99    Eintrag bearbeiten
So wie Chris richtig sagt, geht es mir nicht um den "Sinn", die das Auto macht, sondern um den Spaß am Schrauben und am Fahren. Falls er mir wirklich zu teuer wird, kann ich ihn immer noch verkaufen, denn ich bin nicht auf das Auto angewiesen.

Die Preise sind meiner Meinung nach noch okay.
Der Motor wird auf jeden Fall entscheidend beim Kauf sein, genau so wie die Karosse, da ich weder 1000 für nen neuen Motor ausgeben will noch ihn neu lackieren lassen werde in der Zeit.

Die Frage meinerseits war halt bloß, für was ich die von Chris angegebenen 50 Euro sparen soll? Was kann denn außer dem Motor noch groß Kosten in diesem Rahmen verursachen?

[Bearbeitet von FM99 (16-05-2017 - 13:50)]

TV P50

Einträge: 3808
Registriert am: 06-12-2001

geschrieben: 16-05-2017 14:35 EST     Klick hier für Profil von  TV P50  Klick hier für EMail an  TV P50     Eintrag bearbeiten
Frage 6.....?

So wie du jetzt klingst, hast du dich ja schon DAFÜR entschieden?

Kaputt gehen kann alles oder auch nichts, dass sind eher philosphische Fragen.

Hohe Kosten verursachen, Motor/Gtriebe, komplette Achsen, auch ein kompletter Auspuff kostet deutlich dreistellig (wenn man den gute Quali bekommt).
Im Grunde kann man hier alle Technikteile mehr oder weniger aufzählen.

Abgesehen von ein paar Dichtungen oder Buchsen. Brauchst ja selber blos mal ein paar Schlagworte bei google eingeben und dann auf Shopping klicken

Seitenwahl: 1 2 3 4 nächste Seite

Post New Topic  Post Reply
Hop to:


Kontakt | Alles über den Trabi

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Freeware Version 2000
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.