Das TRABI Diskussionsforum
  Technik
  Zündspule

Neue Nachricht schreiben  
Profil | Registrieren | FAQ | IFA-Börse | Galerie | Glossar

Suche: Hilfe
Seitenwahl: 1 2 nächste Seite
Author Thema:   Zündspule
Luxemburger

Einträge: 22
Registriert am: 28-11-2004

geschrieben: 09-12-2004 18:28 EST   Klick hier für das Profil von Luxemburger   Klick hier fü eine EMail an Luxemburger     Eintrag bearbeiten
Kann mir jemand bitte die Technischen Daten der Zündspule (Betriebsspannung 12 Volt) vom 601 schreiben.
Danke im Voraus.
Luxemburger

Einträge: 22
Registriert am: 28-11-2004

geschrieben: 09-12-2004 20:44 EST     Klick hier für Profil von  Luxemburger  Klick hier für EMail an  Luxemburger     Eintrag bearbeiten
Hat jemand Erfahrungen mit dem Einbau von anderen Zündspulen (Moderne Zündspulen)
kupy

Einträge: 7563
Registriert am: 11-10-1999

geschrieben: 10-12-2004 07:29 EST     Klick hier für Profil von  kupy  Klick hier für EMail an  kupy     Eintrag bearbeiten
Mit den technischen Daten ist es schwierig. Wegen Austauschspulen am besten mal den Innenwiderstand ausmessen, der am einfachsten bestimmbar ist. Der der Ersatzspule sollte nicht kleiner sein. Ob damit optimale Zündergebnisse erzielt werden, läßt sich nicht vorhersagen, aber auf jeden Fall überlebt das Steuerteil den Versuch. Andererseits gibts Trabizündspulen noch en masse. Setz doch einfach mal eine Suchanfrage rein.
trabbel

Einträge: 251
Registriert am: 29-10-2003

geschrieben: 10-12-2004 19:38 EST     Klick hier für Profil von  trabbel    Eintrag bearbeiten
ich hatte mal vom einer unterbrecher zundung die hochleistungs spulen eigebaut
meine ebza hat nicht lange mit gemacht und eines tages den geist aufgegeben und ich wusste nicht warum
mal ins reparatur buch geschaut und siehe da es stant geschrieben
bei umrüstung auf ebza dürfen keine hochleistungs,bzw transistorzündspulen verwendet werden
hmmm
Hätte ich das früher gewust ich hätte viel geld gespart
so ging es mir mit vielen sachen beim trabant ,erst kaputt gefahren und dann teuer alles neu gekauft
ja ja meine jugend sünden
so ein trabireparatur buch hat mir sehr geholfen jetzt weiss ich fast alles da ich es im buch gelesen habe
trabbrobby

Einträge: 107
Registriert am: 07-08-2003

geschrieben: 10-12-2004 19:42 EST     Klick hier für Profil von  trabbrobby  Klick hier für EMail an  trabbrobby     Eintrag bearbeiten
wie jann man denn die zündspulen unterscheiden ?
Uwe

Einträge: 589
Registriert am: 03-05-2001

geschrieben: 10-12-2004 19:45 EST     Klick hier für Profil von  Uwe  Klick hier für EMail an  Uwe   Visit Uwe's Homepage!   Eintrag bearbeiten
an den Nummern auf der Rückseite:

......101/6 funktioniert auf jeden Fall mir der EBZA

trabbel

Einträge: 251
Registriert am: 29-10-2003

geschrieben: 10-12-2004 19:51 EST     Klick hier für Profil von  trabbel    Eintrag bearbeiten
@ all
genau ich wuste das damals noch nicht
ps ich habe noch zwei hochleistungs zündspulen orginal fer verpackung bei meinen eltern liegen

[Bearbeitet von trabbel (10-12-2004 - 19:51)]

Beppo

Einträge: 13169
Registriert am: 01-10-2000

geschrieben: 21-01-2005 19:30 EST     Klick hier für Profil von  Beppo  Klick hier für EMail an  Beppo   Visit Beppo's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Ich habe hier eine neue Zündspule liegen, hergestellt im Radiowerk Samakov, Bezeichnung "Zündspule mit Ölkühlung" (man hört beim Schütteln deutlich was drin rum schwabbern). Die Größe entspricht genau den Trabant-Zündspulen.

Frage: Ist die beim Trabant verwendbar und welcher Nummer entsprechen die Anschlüße "RUP" und "BAT" ?

TV P50

Einträge: 4009
Registriert am: 06-12-2001

geschrieben: 21-01-2005 19:34 EST     Klick hier für Profil von  TV P50  Klick hier für EMail an  TV P50     Eintrag bearbeiten
Ja auf jeden Fall beim 1.1
BAT=15
RUP=1
kupy

Einträge: 7563
Registriert am: 11-10-1999

geschrieben: 22-01-2005 20:44 EST     Klick hier für Profil von  kupy  Klick hier für EMail an  kupy     Eintrag bearbeiten
An die EBZA würde ich die nicht hängen.
Beppo

Einträge: 13169
Registriert am: 01-10-2000

geschrieben: 22-01-2005 20:55 EST     Klick hier für Profil von  Beppo  Klick hier für EMail an  Beppo   Visit Beppo's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Ja wie jetzt Ist das eine der sogenannten Hochleistungszündspulen und geht auch beim 2Takter oder nur für den 1.1er ?

@ Kupy, was willsten du um die Zeit hier am Samstag ?

trabbrobby

Einträge: 107
Registriert am: 07-08-2003

geschrieben: 25-01-2005 18:48 EST     Klick hier für Profil von  trabbrobby  Klick hier für EMail an  trabbrobby     Eintrag bearbeiten
was ist eigentlich der Unterschied zwischen normalen Zündspulen und Hochleistungs ? Springt er dann besser an ?
kupy

Einträge: 7563
Registriert am: 11-10-1999

geschrieben: 26-01-2005 07:01 EST     Klick hier für Profil von  kupy  Klick hier für EMail an  kupy     Eintrag bearbeiten
Die Hochleistungs- bauen ein stärkeres Magnetfeld auf, was die Funkenstrecke unanfälliger macht und die Funkenenergie erhöht. Das geht allerdings auf Kosten höheren Stromflusses. Damit brennen Kontakte dann schneller ab bzw. die EBZA brennt auf der Endstufe durch.
(Ob Hochleistung oder nicht, Beppo, schon daß man nichts zum Innenwiderstand weiß, würde mich vorm EBZA-Einbau bewahren.)
POSTKUGEL

Einträge: 2890
Registriert am: 24-04-2002

geschrieben: 26-01-2005 08:49 EST     Klick hier für Profil von  POSTKUGEL    Eintrag bearbeiten
Die originale EBZA ist schon ein tuechtiges "Heizkraftwerk". Ich bin da immer wieder erschrocken, welche Abwaerme da entsteht.

Einen doppelt so hohen Strom wuerden zwar die Bauelemente vertragen, nur muessten diese dann gekuehlt werden, da der thermische Gehaeusewiderstand der Endstufen- und Treibertransistoren zu hoch ist. Wahrscheinlich muesste man auch den Basisstrom fuer die Endstufentransistoren anheben, was wieder mehr Waerme bedeutet.

Fazit: Ohne Modifikation stirbt das EBZA-Steuerteil bei Verwendung von Hochleistungszuendspulen recht schnell den Hitzetod.

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 23-04-2005 07:55 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
So, nachdem ich gestern auf die EBZA umgebaut habe und auch eine defekte Spule ausgetauscht habe, will er heute nicht mehr anspringen. Gestern war er immer sofort da.

Motor dreht und Benzin kommt an.
Ob mit oder ohne Choke - er will nicht. Letzte Nacht war es recht kalt. Habe schon die Zündung mit dem Fön angewärmt - nix tut sich.
Jetzt hab ich mal die Kerzen angeschliffen und schaue gleich mal ob ein Funken ankommt.

Womit könnte mich dieses undankbare Gefährt denn jetzt schon wieder ärgern?

fragt
Eike

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 23-04-2005 08:30 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
So, es kommt an keiner der beiden Kerzen zum Zündfunken ... Steuerteil oder Spulen defekt?
POSTKUGEL

Einträge: 2890
Registriert am: 24-04-2002

geschrieben: 23-04-2005 09:18 EST     Klick hier für Profil von  POSTKUGEL    Eintrag bearbeiten
Du must schon selbst versuchen, den Fehler einzugrenzen: Nimm einen Spannungsmesser, und pruefe zunaechst, ob nach dem Einschalten der Zuendung (bei ruhendem Motor) unten am Geberteil zwischen den Klemmen 15g und 31 etwa 12 Volt Spannung anliegen. Wenn ja, dann zieh mal das gruene Kabel ab, tippe es mehrmals gegen das braune Kabel (31). Dabei sollte es zur Ausloesung von Zuendfunken kommen.

Sollten die 12 Volt nicht anliegen, dann pruefe, ob das Steuerteil uberhaupt Spannung bekommt und dort die Masse richtig angeschlossen ist.

Schreib mal, wie der Versuch ausgegangen ist. Ich helfe Dir dann weiter.

PS: Wie hast Du eigentlich die Zuendung eingestellt (Arbeitsablauf)?

[Bearbeitet von POSTKUGEL (23-04-2005 - 09:18)]

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 23-04-2005 12:50 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Spannung zwischen:

15 + 31 -> 13 V
15 + 7 -> 0,5 V
7 + 31 -> 13,45 V

Grün an Braun -> Zündfunke an einer Kerze

Masse: OK


Zündung eingestellt: Nein, weil lief ja sehr gut. Oder liege ich da völlig falsch?

POSTKUGEL

Einträge: 2890
Registriert am: 24-04-2002

geschrieben: 23-04-2005 16:42 EST     Klick hier für Profil von  POSTKUGEL    Eintrag bearbeiten
Na dann sieht die Sache doch schonmal gut aus.

Wenn Du den gruenen Draht vom braunen (Masse) wegnimmst, dann muss es uebrigens an der anderen Kerze funken, da die abfallende Signalflanke einen, die steigende den anderen Zylinder zuendet.

Doch, die Zuendung muss bei der EBZA neu eingestellt werden. Und zwar auf 21 Grad bzw. 3mm vor OT, da die Schaltflanken steiler sind und somit der Zündfunken frueher kommt. Wird das nicht beachtet und die EInstellung auf 4mm vor OT (wie bei Unterbrecher) belassen, dann springt der Motor schlechter an.

Wenn Du alle Draehte wieder normal am Geberteil angeschlossen hast und den Motor bei eingeschaltener Zuendung und ausgeschraubten Kerzen (diese aber in die Kerzenstecker stecken und am besten auf die Zuendspulen legen) mit der Hand an der Keilriemenscheibe durchdrehst, dann sollte es abwechselnd an beiden Zylindern funken.

[Bearbeitet von POSTKUGEL (23-04-2005 - 16:42)]

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 24-04-2005 10:09 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
So, ich war noch mal gucken. Für mich sieht das so aus als würden beide Kerzen Funken wenn ich grün an braun tippe.

Wenn ich den Motor von Hand drehe passiert nix.

POSTKUGEL

Einträge: 2890
Registriert am: 24-04-2002

geschrieben: 24-04-2005 10:57 EST     Klick hier für Profil von  POSTKUGEL    Eintrag bearbeiten
Wenn beim Drehen nicht's passiert, beim Antippen des gruenen Drahtes an Masse jedoch Funken generiert werden, dann ist wohl recht sicher das Geberteil defekt. Du wirst es also tauschen muessen.

So etwas passiert durch Verpolung der Anschluesse (in dem Fall ist meist auch die kleine Z-Diode auf der Leiterplatte des Geberteils verschmort) oder indem jemand zur Zuendeinstellung eine Gluehlampe an die Signalleitung vom Geberteil anschliesst. Leider vertraegt der Hallschaltkreis aber so hohe Stroeme nicht...

PS: Das defekte Geberteil nicht wegschmeissen, das laesst sich reparieren.

[Bearbeitet von POSTKUGEL (24-04-2005 - 10:57)]

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 24-04-2005 13:19 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Danke für Die Antwort. Das ist ja schonmal was. Aber wie kann das über Nacht kaputt gehen?

Ich hab das Ding jetzt mal zerlegt - was für eine Diode muß da denn rein?
Könnte auch der Gleichrichter oder was das ist defekt sein?

[Bearbeitet von Eike (24-04-2005 - 13:19)]

POSTKUGEL

Einträge: 2890
Registriert am: 24-04-2002

geschrieben: 24-04-2005 15:02 EST     Klick hier für Profil von  POSTKUGEL    Eintrag bearbeiten
Woher weist Du denn, dass die Gebereinheit bisher funktioniert hat? Normal geht die nicht einfach so kaputt, sondern nur so, wie ich es oben beschrieben habe.

Ueber den Sinn der Z-Diode laesst sich trefflich streiten. Die Gebereinheit funktioniert grundsaetzlich auch ohne das Teil. Sie ist nicht zur Gleichrichtung da, sondern als Schutz vor Spannungsspitzen, da die ECE-Normung diesbezueglich recht hohe Anforderungen stellt (fuer einige ms muss eine Signalleitung +/- 200 Volt vertragen!!!, die durch EMV-Einstreuungen entstehen koennen). Bei fehlerhaftem Anschluss der Gebereinheit hilft die Z-Diode nicht wirklich, sondern gibt nur kurz "Rauchzeichen", um sich anschl., meist in Form eines Kurzschlusses, zu verabschieden.

Da Du die Gebereinheit aber schonmal ausgebaut hast, kannst Du sie gleich mal "extern" auf Funktion pruefen: Verbinde den Anschluß 15g mit Batterieplus (eine Sicherung dazwischen kann nicht schaden), den Anschluß 31g mit Masse. Nun nimmst Du den Spannungsmesser (keine Gluehlampe) und misst am Anschluß 7 die Spannung gegen Batterieplus (nicht gegen Masse!!!). Wenn Du jetzt am Geber drehst und die Spannung abwechselnd nach jeder halben Umdrehung zwischen ca. +12V und 0V wechselt, dann ist die Gebereinheit in Ordnung, wenn nicht, dann ist sie defekt.

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 24-04-2005 15:20 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Jo, besten Dank das werde ich gleich mal testen.
Das die Gebereinheit Freitag noch funktioniert hat, nehme ich mal an, da ich damit ein paar km gefahren bin.

Einen Schaltplan vom Steuerteil hast Du nicht zufällig?

EDIT: Beim Drehen tut sich nix an der Spannung - bleibt Null.

[Bearbeitet von Eike (24-04-2005 - 15:20)]

POSTKUGEL

Einträge: 2890
Registriert am: 24-04-2002

geschrieben: 24-04-2005 19:31 EST     Klick hier für Profil von  POSTKUGEL    Eintrag bearbeiten
Wenn sich zwischen Klemme 7 und 15 die Spannung beim Drehen nicht veraendert, ist die Gebereinheit definitiv defekt.

Schaltplan? Mmmmoment....

Also erst einmal das hier:

http://www.trabiteam.de/technik_texte/technik_texte1.php?lang=de

und vielleicht noch das:

http://www.trabiteam.de/technik1/show.php?id=2&lang=de

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 24-04-2005 19:35 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Ja sauber - Du bist der Beste. Danke!
Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 25-04-2005 15:15 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
So, da scheint wohl dieses andere Bauteil defekt zu sein. Die Diode ist OK.
Vielleicht hat das Steuerteil ja einen Weg und den Geber zerschossen ...

Du weißt nicht zufällig wer sowas günstig rumliegen hat?

[Bearbeitet von Eike (25-04-2005 - 15:15)]

POSTKUGEL

Einträge: 2890
Registriert am: 24-04-2002

geschrieben: 25-04-2005 15:45 EST     Klick hier für Profil von  POSTKUGEL    Eintrag bearbeiten
Das "andere Bauteil" (der B462) ist ein ganz gewoehnlicher Hallschaltkreis. Fuer diesen gibt es z.B. bei Conrad-Elektonic entsprechende "Westtypen". Such mal im Forum, ich glaube, Kupy hatte da mal einen entsprechenden Ersatztypen gefunden.

Ansonsten gibt es Steuer- und Geberteile bei den Schrotti's im Osten eigentlich 'en Mass, da die Teile nur sehr selten kaputt gehen.

Bei Ebay werden auch gelegentlich mal welche angeboten.

Eike

Einträge: 107
Registriert am: 11-06-2004

geschrieben: 25-04-2005 15:49 EST     Klick hier für Profil von  Eike  Klick hier für EMail an  Eike   Visit Eike's Homepage!   Eintrag bearbeiten
Jo, danke. Bei ebay bin ich fleißig am gucken ... denke mal ich werd den B462 bei meinem Elektroladen suchen.
kupy

Einträge: 7563
Registriert am: 11-10-1999

geschrieben: 25-04-2005 15:53 EST     Klick hier für Profil von  kupy  Klick hier für EMail an  kupy     Eintrag bearbeiten
Den gibt es aber nicht mehr. Ich gucke zuhause nochmal nach der Bezeichnung vom Ersatztypen.
Seitenwahl: 1 2 nächste Seite

Post New Topic  Post Reply
Hop to:


Kontakt | Alles über den Trabi

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Freeware Version 2000
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.